Hure meines Stiefsohns

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hure meines StiefsohnsHure meines StiefsohnsTeil 1„Ich werde jetzt ins Schlafzimmer gehen, deine Mutter ans Bett fesseln und du kommst in fünf Minuten nach, mein Sohn“, erklärte der sechsundvierzig jährige Vater und verschwand ins Schlafzimmer. Tobias, sein Sohn, wartete gehorsam im Flur und starrte auf seine Handy Uhr. Er war gerade einmal achtzehn Jahre alt geworden. Wie sein Vater, war auch er sehr hoch gewachsen, nur im Gegensatz zu ihm, war der Junge Bodybuilder und seine Schultern und Arme, waren wesentlich breiter, als die des Seniors. Er war bereits Splitter nackt und während er wartete, spielte er sich mit der rechten Hand, an seinem fast ausgewachsenen, langen und durchschnittlich dicken Schwanz. Tobias wichste sich langsam. Heute würde er das erste Mal, mit einer Frau Schlafen und sein Vater hatte bestimmt, dass es seine Stiefmutter sein sollte. Schon lange hatte Tobias mit diesem Gedanken geliebäugelt, denn die schöne Sabine, lief ständig halb nackt in der Villa herum. Ihre langen, blonden Haare, flatterten stets hinter ihr her. Ihr kräftig gebauter Arsch und ihr geilen, prallen Titten, schaukelte immer hin und her, unter ihren, sehr kurzen Klamotten. Sie war sehr stolz auf ihre Figur. Sie war schon seit langer Zeit, sein Muttersatz. Tobias konnte sich an seine leibliche Mutter überhaupt nicht mehr erinnern. Sabine hatte ihn, so lange er denken konnte, groß gezogen. Unter seinen Freunden, hatte Tobias sich umgehört und viele Jungen dachten so wie er. Jeder von ihnen, wollte einmal seine eigene Mutter ficken. Die Zeit war um und selbstbewusst, aufrecht, betrat Tobias das Schlafzimmer seiner Eltern. Sabine lag auf dem Rücken und war in einer X-Form, an die vier Bettpfosten gefesselt worden. Ein Knebel, hinderte sie am Sprechen. Ihre komplette Nacktheit, erregte den Junior enorm. Er konnte ihre glatt rasierte Fotze sehen, die bereits leicht feucht schimmerte. Schnell traf er näher heran und nun konnte auch sie ihn sehen. Ihr blauen Augen riss sie weit auf, vor entsetzen. Sie zerrte an ihren Fesseln, wie ein Wilde, aber diese gaben kaum nach. „Sabine, sei still, sonst hörst du nicht, was ich dir zu sagen habe“, befahl Ulli seiner Frau. Ihr lautes Quieken verstummte. „Ich bin schwer krank und muss demnächst ins Krankenhaus. Wie es aussieht, werde ich dort, nicht mehr heraus kommen“, ihre Augen wurden plötzlich sehr traurig. „Du warst mir immer eine sehr gute Ehefrau und ich will dich und auch Tobias, versorgt hinterlassen. Alle rechtlichen Schritte, habe ich bereits veranlasst“, ihr Blick schien beinahe irre zu werden und sie versuchte weiter, sich zu befreien. „Dir wird, wenn ich fort bin, dein geliebter Sex fehlen und mein Sohn, steht zur Verfügung. Er ist schon lange scharf auf dich. Mir ist es lieber, dass er dich fickt, als ein Wildfremder“, der Vater ging im Raum auf und şirinevler escort ab, beim Erzählen. „Da mein Sohn noch Jungfrau ist, werde ich ihm behilflich sein, zu lernen, dich zu befriedigen. Ich werde ihm beibringen, wie er dich, ab sofort, zu behandeln hat“, Sabine hörte auf zu kämpfen. Sie sah wohl endlich ein, dass es keinen Zweck hatte. Sie sah vom Vater zum Sohn und wieder zurück.„Für den Fall, dass du dich weiter wehrst, von unserem Sohn gefickt zu werden, habe ich in meinem Testament veranlasst, dir nur das allernötigste zu vererben“, es klang schon fast, wie eine Drohung.Starr lag Sabine auf den hellrosa Bettlaken. Ihre braun gebrannte Haut, stach in einem krassen Kontrast dazu, ab. Kein einziger Muskel rührte sich an ihrem ganzen Körper. „Wie ich sehe, hast du verstanden. Dann können wir ja endlich anfangen“, er setzte sich auf den Sessel am Fenster und gab seinem Sohn Anweisungen. „Tobias. Als erstes will ich dir erklären, wie du dazu kommst, einen geblasen zu bekommen“, er schmunzelte ein wenig. „Blasen tut deine Mutter nur, wenn sie hoch zufrieden mit dir war“, informierte der Vater den Sohn, dieser nickte mit großen Augen. Davon hätte er nie zu träumen gewagt. „Wenn sie dir aber einen bläst, solltest du ganz still halten, denn sonst wird sie sehr böse werden und beißt auch schon mal zu“, Ulli kicherte albern, denn er hatte dies schon erlebt. „Zwinge sie niemals, dein Sperma zu schlucken. Dein Samen, gehört tief in ihre Fotze, verstanden?“, Tobias nickte grinsend. „Wenn du sie schön geil erregst, erfüllt sie dir auch meistens, deine Wünsche. Rollenspiele musst du vorher ankündigen, damit sie sich innerlich darauf einstellen kann. Sie ist sehr gut darin“, der Vater leckte sich gierig über die Lippen und der Sohn lachte befreit auf. „Ihr Arschloch ist Jungfrau und soll es auch bleiben. Halte dich daran und du wirst zum glücklichsten Mann der Welt“, soviel zu den allgemeinen Informationen. „Sie möchte gerne eigene Kinder bekommen“, fiel Ulli noch ein, zu berichten und er überlegte noch einmal kurz. „Ihr größter Fetisch allerdings ist, dass sie zum Sex überredet werden will. Du weißt schon, mit geilen Vorspielen, Pornos und so weiter“, der Junge nickte, aber ob er es verstanden hatte, war fraglich. „Hast du nach Fragen?“„Ich glaube nicht Papa, wenn doch, stelle ich sie dir, wenn sie mir einfallen!“Ulli erhob sich nun aus seinem Sessel und setzte sich auf die rechte Seite, seiner Frau. „Setzte dich mir gegenüber, Sohn.“ Tobias tat wie ihm befohlen. „Eine Frau auf Touren zu bringen, ist nicht immer ganz einfach. Du fängst entweder ganz oben an, oder ganz unten. Es ist selten gut, auf Frontalangriff zu gehen“, Tobias nickte. „Heute fangen wir oben an. Streichele das Haar deiner Mutter und mache ihr Komplimente, aber ulus escort ehrliche. Erzähle ihr, was du an ihr liebst oder besonders magst!“„Du hast so weiches Haar, Mama“, vorsichtig berührte er die blonden Strähnen und befühlte sie ausgiebig. „Die Haut in deinem Gesicht ist so wunderbar weich und du hast überhaupt noch keine Falten. Du bist wunderschön“, mit dem Zeigefingerknöcheln, strich er ihr über die Wange. Die Augen seiner Mutter leuchteten liebevoll auf. „Siehst du, mein Sohn? Wenn du lieb zu ihr bist, ist sie es auch zu dir“, Ulli küsste seine Frau und rutschte etwas tiefer, um seinem Sohn Platz zu machen. „Du hast wundervolle Lippen und ich würde sie gerne küssen, aber Papa hat gesagt, ich muss vorsichtig sein, du beißt sonst“, so zeichneten seine Fingerkuppen, nur die Umrandungen ihrer Lippen nach. Ihr Kopf zuckte ein wenig weg, aber weit kam sie nicht. „Dein Hals ist so schlank und lang“, seine Hände streichelten und er beugte sich vor, um ihn zu küssen. Seine lange, heiße und feuchte Zunge, folgte den vorherigen, zarten Küssen. Seine Mutter quietschte auf, hielt aber still. Tobias Kopf glitt, ohne etwas zu sagen, über ihr Dekolletee. Es war genauso braun gebrannt, wie der Rest ihres Körpers. Es gab nicht einmal Bikinispuren. Dieser Gedanke, erregte den jungen Mann sehr und seine Latte wuchs wieder stark an. „Deine Titten sind so herrlich groß, Mama. Ich liebte sie schon, als ich noch ein kleiner Junge war“, seine Hände streichelten die Brüste am äußersten Rand, schon fast seitlich und sein Gesicht verschwand direkt dazwischen. Er knetete und leckte und küsste, wo er nur hin kam. Ausgiebig kümmerte er sich darum. Ihre Brustwarzen wurden gezwirbelt, knetet und richtig geil und lange geleckt. Sie hatte kleine Vorhöfe und kleine Nippel, aber sie zogen sich zusammen und nur dass zählte. Tobias legte sich nun halb auf seine Mutter drauf und rutschte weit hinunter. Seine Zunge zog heiße Spuren über ihren flachen Bauch. Seine Hände blieben an ihren dicken Brüsten und liebkosten diese weiter. „Weißt du, wie man eine Frau richtig leckt, mein Sohn?“, fragte der Vater und rutschte erneut beiseite, um seinen Sohn Platz zu machen. „Nein, nicht wirklich“, gestand Tobias und hob seinen Kopf an. „Steh auf, Tobias. Ich werde dir ganz genau zeigen, wie so eine Fotze funktioniert“, gemeinsam knieten sie sich zwischen die Beine Sabines und Ulli zog ihre Schamlippen weit auseinander. Sabine jammerte auf, aber das interessierte die beiden Männer nicht. „Sieh her. Hier oben, treffen sich die beiden dünnen Häute und direkt dort drunter, versteckt sich der Kitzler. Bei manchen Frauen ist er groß, bei anderen klein. Deine Mutter hat einen kleinen Kitzler, der sich gerne mal versteckt. Siehst du?“ Tobias beugte sich dichter und streckte seinen Zeigefinger beşiktaş escort aus um dort anzufassen. Seine Mutter stöhnte leise auf. Er hatte die Lustkugel gefunden. „Dies sind die beiden äußeren Schamlippen, sie sind nicht ganz so empfindlich, wie die inneren. Bei manchen Frauen, hängen die inneren Schamlippen heraus, aber nicht bei deiner Mutter. Hier kannst du sie sehen“, er zeigte den Sohn was er meinte. „Hier, am unteren Ende der Schamlippen, ist ihr geiles Fickloch. Da musst du immer schön rein spritzen. Dies ist der sogenannte Damm und da siehst du auch schon ihr hübsches, kleines Arschloch!“Der junge Mann stöhnte leise auf, er fand das alles sehr erregend. „Und so fingerst du deine Mutter“, Ulli machte es dem Sohn genau vor und reizte seine Frau, bis aufs Äußerste damit, dann erst, hörte er auf. „Wenn sie gefesselt ist, hast du die ganze Kontrolle, über ihre Fotze und ihre Orgasmen. Du musst sehr vorsichtig, mit dieser Machtposition umgehen. Wenn sie zum Beispiel ungehorsam war, habe ich sie lange Zeit immer wieder erregt, aber nicht kommen lassen. Ich glaube, sie liebt es, auf diese Weise gequält zu werden.“ Sabine quietschte entrüstet auf. „So, mein Junge, nun lecke deiner Mama schön die Fotze aus, damit sie so richtig nass für dich wird!“Tobias beugte sich über den Schoss seiner Mutter und übte das erste Mal, eine Frau zu lecken und mit der Zunge zu ficken. Am geilen Stöhnen seiner Mutter, konnte er hören, was gut war und was nicht. „Du kannst sie jetzt auch mit den Fingern ficken“, sagte sein Vater, der die Titten seiner Frau massierte und leckte. Sie tobte regelrecht unter den beiden Männern. „Ficke deine Mutter hart, mit dienen langen Fingern, sie liebt das sehr und wenn sie kommen will, dann lasse es nicht zu!“„Sehr gut mein Sohn. So war es genau richtig. Jetzt knie dich zwischen ihre Beine, hebe ihr Becken ein wenig an und stoße ihre deinen Schwanz, tief in die geile Fotze!“„Stillhalten, wenn du ganz drin bist!“„Ich gehe jetzt weg und du beugst dich weit nach vorne, genau so.“„Jeder deiner Hände, greift eine ihrer Titten und hält sich daran fest, dann fängst du an, sie langsam zu ficken. Ja, genau so!“„Wenn du merkst, dass deine Mutter kommen will, zieh deinen Schwanz schnell raus!“„Prima machst du das. Du lässt sie erst kommen, wenn du dazu bereit bist, mein Sohn!“„Jetzt ficke deine Mutter, so tief und so schnell du kannst!“„Ja, Sohn, ziehe an ihren Titten und ficke deine Mutter kräftig. Sie will deinen Samen, tief in sich hinein gespritzt bekommen. Fick deine geile Mutterschlampe, so hart du nur kannst. Los, Junge, schneller, härter, tiefer. Fick deiner Mutter das Gehirn raus!“Als Sabine laut jammernd explodierte, kam kurz darauf auch Tobias zum Schuss und spritzte drei bis vier heftige Schübe Samen in sie hinein. Erschöpft, brach der Junge auf seiner Mutter zusammen. „Das war das absolut geilste, was ich je erlebt habe“, schnaufte der Sohn und fügte hinzu: „Danke, Mama. Dich, ficke ich jederzeit wieder!“Er zog seinen Schwanz aus ihr heraus und sein Samen floss ebenso an ihr Fotze herunter, wie sein Schwanz aus ihr heraus glitt. „Prima, mein Sohn und morgen üben wir weiter!“Ende Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

kartal escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle sakarya escort sakarya escort izmir escort webmaster forum balıkesir escort bartın escort batman escort bayraklı escort bilecik escort bodrum escort bolu escort bornova escort buca escort burdur escort adultmeimei.com  sakarya travesti