Meine Entwicklung zum Cuckoldsklaven Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Meine Entwicklung zum Cuckoldsklaven Teil 3Der Tag verging nicht. Bescheurte Kundentelefonate, mies gelaunter Chef und extrem dumme Mitarbeiter gaben mir den Rest. Sehnsüchtig schaute ich ständig auf die Uhr. Sekunden vergingen wie Stunden. Der Tag kotzte mich an. Dauernd musste ich an Steffi denken. Ich saß den ganzen Tag am Rechner. Der Plug in meinem Arsch machte mich wahnsinnig. Er hielt mich permanent geil, da bei jeder Bewegung auf dem Stuhl der kleine Freund ebenfalls ein kleines bisschen auf und ab rutschte. Mein Kollege, der mir im Büro gegenüber saß schaute mich schon fragend an. “Alles gut, ich weiß auch nicht was heute mit mir los ist. Ich kann irgendwie heute nicht so still sitzen” wiegelte ich ihn ab. Stunden vergingen und dann piepte mein Handy. Eine Nachricht von Steffi. “Damit dir das warten nicht so lang vorkommt” und ein Grinsesmiley war zu lesen. Dann, ein Foto von ihrer weit gespreitzten Muschi. Leicht glänzend und ein Dildo halb drin war zu sehen. “Bist du verrückt? Jetzt vergeht die Zeit noch langsamer” schrieb ich fast zitternd zurück. Mein Schwanz presste sich gegen den KG. Kurze Zeit später wieder ein klingeln. “Dir werd ich helfen!” kam als Antwort zurück. Dann wieder ein Piepsen meines Handys. Ein Bild mit dem Dildo ganz tief in ihrer Muschi. Schweißperlen bildeten sich auf meiner Stirn. Ich hüpfte unkontrolliert auf meinem Stuhl auf und ab und machte somit einen Microfick mit dem Plug in meinem Arsch. Gleichzeitig merkte ich, dass mir die Sahne aus dem Sack lief. Mein Schwanz füllte den KG voll aus. Er presste sich gegen das Metall und schmerzte sehr. “Bitte tu mir das nicht an. Ich werde wahnsinnig dabei.” schrieb ich zurück. Mein Kollege schaute mich genervt an. “Gehts noch, wie soll man sich denn dabei noch konzentrieren?” meckerte er. Konzentration, ein Fremdwort in diesem Augenblick für mich. Wieder ein Piepsen. Ich nahm das Handy und stellte es auf lautlos. “Wehe du kleines Schwuchtelschweinchen fässt dich an!” schrieb sie. “Wie denn, mit dem KG?” konterte ich. Ich konnte nicht mehr. Der Schmerz an meinem Schwanz wuchs von Minute zu Minute an. Er wolllte sich aufrichten, konnte es aber nicht. An Arbeit war vor Schmerz und Geilheit nicht mehr zu denken. Ich schaute auf die Uhr. Das Handy blinkte. 12:30 Uhr. Ich schaute aufs Handy. “Ist das nicht schön, wenn du mich so begehrst?” Mein Kollege schaute mich genervt an. “Echt jetzt? Was ist los bei dir?”. “Ach, in meiner Freundes-WhatsApp schreiben alle über das kommende Wochenende. Da wollen wir uns am Strand treffen und Party machen.” log ich ihn an. “Steffi, bittttteeee, lass das. Ich drehe durch!!!” schrieb ich zurück. 2 Minuten Pause. Vielleicht hatte sie es verstanden. Doch dann blinkte das Handy wieder auf. “Gut so, du kleines Dreckstück. Ich will, dass dir der KG den Schwanz so richtig einpresst. Ich will dich dauergeil haben, damit du mir heute Abend Freude machst.” schrieb sie. “Ich werde alles machen, nur hör bitte mit den Nachrichten auf. Mein Kollege wundert sich schon und mein Schwanz schmerzt echt ziemlich stark.” bat ich. Eine Miunte später, wieder das Handy. “ALLES?”. “Ja, ALLES. Ich werde dir einen Orgasmus besorgen. Soviele du willst, aber bitte hör auf!” flehte ich. Zwei Minuten Ruhe, dann wieder das Handy. Ein Bild von einem weiteren Dildo in ihrem Arsch. Ich konnte nicht mehr. Ich hüpfte nur noch auf meinem Stuhl rum. Der Schmerz in meinem Schwanz war unerträglich. Vergebens versuchte er sich gegen den Stahl zu wehren und aufrecht zu stehen. Außerdem lief mir vor Geilheit die Sahne nicht nur mehr tröfchenweise raus. Es lief und sammelte sich alles in meiner Short. Dann wieder eine Nachricht. “Gefällt dir, was du da siehst? Und… Wer sagt, dass es um mich geht?”. “Steffi, ich drehe durch.” schrieb ich zurück. Moment, was meinte sie mit der letzten Zeile. “Wie, was heißt dass es nicht um mich geht?”. 10 Minuten Pause. Nichts passierte. Einen klaren Kopf haben- Fehlanzeige. “Steffi?” schrieb ich ihr. Nichts. Keine Antwort. Was zur Hölle meinte sie damit? Warum macht sie mich so an? Sie weiß doch, dass ich auf Arbeit bin. Sie heizt mich tierisch an und dann sowas. Ich schaute auf die Uhr. 13:20 Uhr. Oh Mann, noch 3,25 Stunden. “Steffi???” schrieb ich ihr. Bis zum Feierabend kam keine Nachricht mehr. Ich fuhr nach Hause, aß schnell was und ging duschen. Ich fuhr los parkte und stand 6 Minuten vor Acht vor ihrerem Haus. Schnell rauchte ich noch eine Zigarette, schnippste sie dann weg und klingelte. „Verdammt, was ist eigentlich mit“, Steffi machte die Tür auf, „ihren Kindern?“ fragte ich mich. Sie hatte einen schwarzen BH an, der ihre Nippel zeigte, einen schwarzen Minirock und schwarze High Heels. “Alles?” fragte sie. “Was meinst du? illegal bahis Hallo erstmal.” antwortete ich. Ohne ein Wort zu sagen bekam ich eine Ohrfeige. Mein Gesicht flog regelrecht nach links und mein Kinn berührte meine linke Schulter. Ich sah sie wieder an. Direkt auf die andere Seite eine ebenso kräftige Ohrfeige. “Alles?” fragte sie im ruhigen Ton. Dann kam es mir. “Ja Herrin, alles.” erwiderte ich. Die finstere Mine in ihrem Gesicht erhellte sich etwas. “Ausziehen! Hier, jetzt, sofort!” befahl sie mir. Ich wollte in den Hausflur eintreten, da bekam ich einen Tritt mit ihrem Knie in meine Eier. Mir blieb die Luft weg und ich beugte mich gequält nach vorne und hielt mir meine Eier, welche zwischen ijrem Knie und dem KG immer noch eingeklemmt wurden. Eine Träne rollte über meine Wange. “Du hast gesagt, ALLES, also los. Nochmal sag ich es dir nicht!”. Ich zog mich also aus. Hier im freien in einer Hamburger Wohnsiedlung auf ihrem Tritt. Jeder Mensch der am Haus vorbeikam könnte mich sehen. Egal, ich zog mich komplett aus, legte meine Sachen geordnet auf den Sims und begab mich in die Sklavenhaltung. “Bleib!” war ihr Befehl. Sie machte die Tür vor meiner Nase wieder zu. Die Strahlen der untergehenden Sonne wärmten meine Haut. Nach ca. 5 endlosen Minuten, in denen ich zu allem was es gab gebetet hatte, dass mich kein Passant sieht, öffnete sie wieder die Tür. Mit gesenktem Haupt hockte ich immer noch in meiner Stellung. Sie bückte sich und legte mir eine kleine Kette um meinen Sack. Verschlossen wurde sie allerdings nicht herkömmlich. Sie konnte zwar nicht weiter aufgehen, wohl aber weiter verschlossen werden, wenn man nur daran zog. Eine Art Würgehalsband nur eben dieses Mal nicht für einen Hund, sondern für meine Eier. Daran befestigt war eine etwas längere Hundeleine. Steffi nahm zwei Krokodilklemmen, wie man sie im Baumarkt für Gardinenstangen kaufen kann, vom Beistelltischchen. Daran befestigt war je eine kleine Glocke, die auch klingelte, wenn man sie etwas mehr bewegte. Sie zog meinen linken Nippel etwas länger und setzte die Klemme an. Die Metallzähne versanken sofort in meinem Fleisch. Einen dumpfen Mux konnte ich mir nicht verkneifen. Dann zwirbelte sie auch schon den anderen Nippel und setzte die Klemme an. Der Schmerz durchzuckte sofort meinen gesamten Oberkörper. Als sie fertig war trat sie mir ohne Vorwarnung in meine Eier. Ich fiel zur rechten Seite hin auf dem Boden. Durch die Erschütterung klingelten die Glöckchen. Zufrieden stopfte sie mir dann Ohropax in jedes Ohr und zog mir dann noch eine Maske über den Kopf. Die Augen konnten von außen mit einem Reißverschluß verschlossen werden. Ebenso der Nasen- und Mundbereich. Sie trat hinter mich, fesselte meine Arme mit Handschellen auf dem Rücken, legte mir Fußmanschetten an und verband diese mit einer Kette an meinen Handschellen. Dann noch eine Kette von meinem “Würgehalsband” an die Fußmanschetten und dann war sie fertig. Sie kam wieder nach vorn, zog die Reißverschlüsse zu und machte mich somit blind. Dann nahm sie sich die Kette für mein „Würgeband“ und ging los. Ich versuchte mich aufzurappeln, was allerdings nicht so einfach war. Mit einem starken Ruck und unerträglichen Schmerzen in meinen Eiern, motivierte sie mich allerdings recht schnell, ihr zu folgen. Auf Knien und um mein Gleichgewichtsgefühl haltend, torkelte ich langsam hinter ihr her. Sie dirigierte mich ins Wohnzimmer. Soviel konnte ich erahnen. Leider war ich wohl etwas zu langsam für sie, denn sie zog ziemlich an der Kette. Immer weiter zog sich diese um meine Eier zusammen. Es schmerzte schon ziemlich als sie auf einmal ruckartig an der Kette zog. “Jetzt beeil dich endlich, oder soll ich dir dieses unnötige Gewächs direkt hier abreißen?” brüllte sie mich an, sodass ich sie auch durch die Ohropax verstand. Und wie ich mich beeilte, hatte ich doch den ganzen Tag bis einschließlich gerade eben etwas von “ALLES” gefaselt. Jetzt wurde mir erst die Tragweite meiner Aussage bewusst. „Rein theoretisch habe ich ihr erlaubt, mir die Eier abzureißen. Wie dämlich kann man eigentlich sein? Jetzt ist es egal. Mach was sie sagt und sie wird dich deine Eier behalten lassen.“ dachte ich bei mir. Ich beeilte mich daher umgehend mit ihr Schritt zu halten, zumindest den Umständen entsprechend. Auf einmal ein riesiger Ruck an meinen Eiern. Ich hatte mich so beeilt, dass ich mir jetzt selbst die Eier mit der Kette, die an meinen Füßen befestigt war, nach hinten zog. Ich brüllte auf. Der Schmerz war nicht mehr zu ertragen. Dann ein weiterer starker Zug nach vorn. Wieder schrie ich auf und fiel auf die linke Seite, wo ich zusammengekauert liegen blieb. Steffi kam zu mir. Ich konnte nicht mehr. Meine Kräfte waren illegal bahis siteleri am Ende. Diese Schmerzen an meinen Eiern waren die Hölle. Und dann. Sie kam zu mir, drängte mit ihrem Fuß mein rechtes Bein etwas hoch, schob ihn weiter zu meinen Eiern und stellte sich dann mit ihrem Gewicht auf meine Eier, die somit zwischen meinem linken Bein und ihrem Fuß eingeklemmt waren. Ich brüllte los. Sie erhöhte nur noch den Druck. Hob den Fuß etwas nur um dann wieder mit voller Wucht drauf zu treten. Mir blieb keine Wahl, entweder ich reiß mich zusammen und folge ihr weiter, oder sie zertrammpelt meine Eier hier direkt. Also raffte ich mich mit letzter Kraft wieder auf. Steffi hatte das wohl mitbekommen, denn sie ließ mich kurz in Ruhe, nur um dann wieder an der Kette zu ziehen und mich weiter ins Wohnzimmer zu dirigieren. Als wir endlich im Wohnzimmer ankamen stoppte sie auf einmal. Ich hockte da, halbwegs aufrecht auf meinen Knien und war völlig erledigt. Dann bemerkte ich ihre Hände an meinen Wangen. Auf einmal spürte ich ihre Zunge in meinem Mund. Sie küsste mich und streichelte mir dann kurz über meine Arme. Kurz nachdem sie damit aufhörte spürte ich zwei größere Hände, die meinen Kopf festhielten. Plötzlich klopfte was an meine Lippen. Es war ein Schwanz. Ein warmer halbsteifer Schwanz, der sich langsam den Weg in meinen Mund bahnte. Erst wollte ich den Mund einfach zulassen, aber nach einem Zug an meinen Nippelglöckchen und einer schallenden Ohrfeige, öffnete ich bereitwillig meinen Mund und schon war er drinnen. Die Männerhände hielten meinen Kopf fest und zwangen den Schwanz immer weiter rein in meine Kehle. Ich fing einfach an zu blasen. Ich hatte gerade eh keine andere Chance. Eine weitere kleinere Hand schob sich zwischen meinen Arschbacken hindurch an meine Eier und massierten sie sanft. Die Fingerspitzen berührten mich kaum. Es war nur der Hauch einer Berührung und die Wärme der fremden Haut, die ich an meinen Eiern spürte. Ich sah mich plötzlich von außen, wie mit anderen Augen. „Was zur Hölle mache ich hier eigentlich? Wie um alles in der Welt kann ich mich noch im Spiegel anschauen, wenn das Ganze hier vorbei ist und ich wieder zu Hause bin? Ich blase verdammt nochmal einen echten Schwanz. Keinen Gummipimmel oder einen Gedanke daran nachts im Bett beim wixen. Nein, dass Ganze hier geschieht gerade sehr real mit mir. Wie kann ich Steffi je wieder in die Augen sehen? Was wenn der Typ mich auf der Straße anspricht? Schließlich wußte er wie ich aussah. Ich hätte ihn nicht erkannt, wenn er neben mir in der U-Bahn gesessen hätte.“ Gedanken über Gedanken rasten durch meinen Kopf. Und dann? Plötzlich wie aus heiterem Himmel nichts mehr. Nur noch ein Gedanke der wie ein Blitzlicht immer wieder aufhellte und dann im dunklen verschwand. „JA, ich habe mich Steffi verschrieben, JA, ich habe ihr meine Fantasien erzählt und ihr offenbart was ich erleben möchte und bereit wäre zu tun. Und tue ich genau das. Sie führt mich dahin, wo ich hinwollte. Keine Kontrolle mehr über mich und meinen Geist und Körper zu haben. Mich fallen zu lassen und mich ihren Wünschen unterzuordnen. JA, ich bin eine geile Blashure, IHRE GEILE BLASHURE.“ Langsam dämmerte mir das alles und ich fing an ihn zu blasen, so gut ich nur konnte. Ich wollte dass Steffi stolz auf mich ist. Schließlich hatte sie mich ihrem Bekannten/Freund/ was auch immer zur Verfügung gestellt. Ich wollte sie nicht im Stich lassen. Langsam lösten sich die Hände und ich benahm mich wie eine richtige kleine Maulschlampe. Ich blies den Schwanz einfach ab, nahm die Eichel ganz tief in meinem Rachen auf und saugte ihn schön steif. Jeglicher Ekel vor einem fremden Schwanz, geschweige denn, dass ich überhaupt einen Schwanz blies, jegliches Selbstwertgefühl, alles war nur noch Nebensache. Ich war nur noch geil. Meine Gedanken, meine Wünsche, Träume, alles lief auf genau einen Punkt hin. Geilheit. Als der Schwanz richtig schön hart war, entzog er sich aus meinem Mund. Kurz darauf wurde ich an den Nippelglöckchen nach unten auf den Boden gezogen und bemerkte gleichzeitig den Schwanz an meinem Arsch. Mir wurde der Plug entfernt, auf die Rosette gerotzt und dann der harte Schwanz rücksichtslos in mein Hintertürchen geschoben. Er bohrte mich einfach auf. Ich hatte zwar den Plug zum gewöhnen bekommen, aber sein Schwanz war erheblich dicker. Meine Schmerzen waren ihm egal. Ich schrie und wollte weg, aber mein zappeln half nichts. Ganz im Gegenteil. Durch meine Bewegungen zog ich nur weiter an der Kette an meinem Sack. Jemand stellte noch seinen Fuß auf meinen Kopf und presste ihn auf den Boden. Kompromisslos, hart und unersättlich drängte sich der Schwanz meines Fickers immer tiefer in meine canlı bahis siteleri Arschfotze hinein. Er machte mich zu seiner kleinen Nutte und fickte mich nach Strich und Faden durch. Immer härter fickte er mich, dass seine Eier an meinen Damm klatschten und er erhöhte noch weiter sein Tempo. Unerbittlich schändete er mein bis dato noch jungfräuliches Arschfötzchen. Ab und zu hielt er kurz inne, aber nur um auf meine Rosette zu rotzen und dann wieder hart seinen Schwanz in mich reinzutreiben. Seine dominante Art mich zu ficken gefiel mir langsam, als ich mich nach längerer Zeit halbwegs entspannen und mich der Situation hingegeben hatte. Ich fing sogar an, ihm ganz instinktiv entgegenzubocken und mein Becken, den Umständen entsprechend kreisen zu lassen. Dann auf einmal packte er mich an der Hüfte, seine Bewegungen wurden etwas langsamer, dafür aber drang er so tief wie möglich in mich ein. Ein lauter Schrei, den ich sogar durch meine Ohropax vernehmen konnte zeigte mir an, was gerade passierte. Ich merkte schon das Zucken seines Schwanzes als er begann in mich reinzuspritzten und zog mit meinen letzten Kräften meine Arschfotze zusammen, damit er es noch enger hatte. Ich versuchte ihn regelrecht mit meinem Muskel abzumelken. Er hörte auf mit den Fickbewegungen und entzog sich sanft meinem Loch. Kurz darauf wurde mein Kopf angehoben und ich bemerkte sofort den Schwanz, der saubergeleckt werden wollte. Ohne zu zögern öffnete ich meinen Mund, lutschte ihm den Schwanz sauber und war mehr als froh mir vorher zu Hause noch eine Darmspülung gegönnt zu haben. Dann entzog er sich mir. Der Plug wurde wieder in meinen Arsch geschoben, diesmal ohne Probleme. Dann passierte nichts mehr. Eine gefühlte Ewigkeit später wurde mir die Maske vom Kopf entfernt und die Ohropax ebenfalls. Ich brauchte etwas, aber ich gewöhnte mich schnell ans Licht. Steffi stand vor mir. Sie kniete sich hin, nahm meinen Kopf in ihre Hände und küsste mich innig. “Ich bin so stolz auf dich. Du warst unglaublich. Sowas habe ich mir immer erträumt. Ich kann es gar nicht glauben, dass es wahr ist. Der absolute Wahnsinn.” Sie war komplett von den Socken. „So, jetzt befreien wir dich mal vom Rest“ und fing an, mir die ganzen Klips und Ketten vom Körper zu entfernen. Jedes Mal wenn wieder etwas mehr Blut durch die Haut floss, biss ich mir auf die Zähne. Es war ein sehr starker Schmerz aber vor ihr wollte ich mir nicht die Blöße geben einen Mux von mir zu geben. Allerdings bemerkte sie es durch mein unwillkürliches Zucken. „Tut weh, ne?“ sprach sie belustigt aus. „Es tut zumindest nicht nicht weh, Herrin.“ erwiederte ich. „Toll, dass du mich so nennst. Das hätte ich in diesem Moment gar nicht erwartet.“. Als ich von allen Utensilien (außer dem KG und dem Plug) befreit war forderte sie mich auf, mich auf die Couch zu setzen. Völlig erschöpft ließ ich mich gedankenlos fast in diese reinfallen. Leider hatte ich nicht an den Plug gedacht, der sich dabei sofort meldete und mich an seine Präsenz erinnerte. Sie setzte sich neben mich, reichte mir ein Glas Rotwein vom Tisch und fragte „Also Thomas, wie war es für dich? Ich bin sehr gespannt, wie es dir gefallen hat. Schließlich war das ja nun das erste Mal für dich.“. „Herrin, was soll ich sagen? Es war schön.“. „Schön? NUR SCHÖN?“ Sie sah mich ungläubig an. „Und was ist das für ein Fleck auf dem Boden? Das ist deine Ficksahne die dir einfach rausgelaufen ist, während Robert dich gefickt hat. Du kleine geile Sau hast es doch genossen dich ficken zu lassen, dich dominieren und beherrschen zu lassen. Dich ihm und seinem Prachtschwanz hingeben zu dürfen und das auch noch mit der Erlaubnis deiner gnädigen Herrin. Als du dich an seinen Schwanz gewöhnt hattest, wolltest du ihn doch nur noch für dich haben, habe ich nicht Recht? Ich hab doch gesehen, wie du dich ihm entgegengebockt hast, wie eine kleine Schlampe? Und ein geiles Stöhnen habe ich auch von dir gehört. Also sei ehrlich!“. „Ja Herrin, nachdem es in meinem Kopf geschaltet hat, wer und was ich bin, habe ich es genossen ihm zu Diensten und seine willige Stute zu sein. Es hat mich mit Stolz erfüllt als er mir den Darm geflutet hat. Ich hoffe schon jetzt darauf, dass auch er Gefallen an mir gefunden hat und wir das wiederholen können.“ erklärte ich mich. Beruhigt erwiederte sie „Na da bin ich erleichtert. Ich hatte schon Angst, dass hier Ende wäre, dabei habe ich noch so viel mit dir vor.“ „Was denn?“ fragte ich. „Lass dich überaschen!“ grinste und nahm einen Schluck Wein. Der Wecker klingelte. „Du wirst jetzt den Boden sauberlecken und dann gehen. Wenn du spritzen willst, darfst du das, allerdings bleibt der KG dran. Wie du am Fleck siehst, kannst du auch mit einem geilen Arschfick kommen. Also schlage ich vor, du kaufst dir einen Dildo. Und nun musst du gehen, meine Schwiegermutter bringt gleich die Kinder und sie dürfen dich hier nicht sehen. Wir sehen uns nächsten Mittwoch wieder.“ Ich verabschiedete mich und fuhr nach Hause.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

kartal escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle sakarya escort webmaster forum porno izle sakarya travesti