Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit deMeine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsyEpisode 2Die nächsten zwei Tage hatte ich Rosi nicht gesehen. Wahrscheinlich ging es ihr so wie mir, denn mein Pimmel brauchte eine Weile um sich zu erholen und da ich ihr die Ficklöcher äußerst extrem maletriert hatte, brauchte sie garantiert auch eine Erholung. Am Abend rief sie an und bestätigte meine Vermutung. Sie gestand mir, dass sie noch nie so hart rangenommen worden wäre und ich ihr damit einen Wunschtraum erfüllt hätte, aber einmal ist keinmal und sie offenbarte mir, dass ihre Votze bei dem Gedanken an unserem perversen Treiben, vor Geilheit schon wieder triefte und tropfte. Und dann verriet sie mir ihren Wunsch. Sie wollte unbedingt einmal mit mir „frivol“ ausgehen. Sie würde sich nuttig, schlampenmässig kleiden und ich sollte sie mit dem Auto zu Orten fahren, wo wir in der Öffentlichkeit schweinischen Sex machen könnten.Ich willigte freudig ein und verabredeten uns zu 22:00 Uhr, denn es sollte schon dunkel sein.Zur verabredeten Zeit klingelte ich bei ihr und bevor ich mich versah, zog sie mich in die Wohnung und stopfte mir die Zunge in den Mund. Ich nahm sie fest in die Arme und erwiderte ihre stürmische Begrüßung mit Genuss. Zunächst fiel mir nichts an ihr auf, denn sie trug einen langen Mantel. Doch sie hatte sich kräftig geil-nuttig geschminkt, was mir sehr gut gefiel und erst als sie den Mantel öffnete, entdeckte ich, dass sie einen ultrakurzen, gerade mal den geilen Arsch bedeckenden Leder-Mini trug. Dazu trug sie eine mit Mustern bestickte, schwarze Strumpfhose, die im Schritt offen war, so dass ihre versauten Ficklöcher freilagen. Dazu trug sie schwarze, kniehohe Plateau-Stiefel mit mindestens 15 cm Absätzen. Das Oberteil war der absolute Hammer. Lediglich ein schwarzes hauchdünnes, tiefausgeschnittenes, sehr kurzes Shirt ohne BH, sodass zum einen die Fetteuter kaum bedeckt waren und zum anderen sich ihre großen steifen Nippel fast durch den Stoff zu drängen schienen und das Tittenfleisch wegen der Kürze herauslugte. Ich konnte nicht anders, als ihr zuerst einmal die gigantischen, hängenden Riesenmelonen durchzukneten. Ihre Tittenwarzen befanden sich dabei auf gleicher Höhe wie ihr Bauchnabel, also absolut gigantisch.Meine geile Rosi keuchte und stöhnte wieder geil und als ich ihr zwischen die Beine an die Saftgrotte griff, versprühte sie sogleich ihren Geilsaft auf meine Hand. Ich schleckte den Mösennektar genüsslich von der Hand. Dann zogen wir los. Als sie neben mir saß und wir eine kurze Strecke gefahren waren, öffnete sie wieder ihren Mantel, spreizte die Beine, soweit das möglich war und wichste hemmungslos ihre Votze. Dabei stöhnte sie recht laut und als es ihr kam, spritzte sie mir den Geilsaft auf das Armaturenbrett. Ich griff ihr daraufhin an die Spritzmöse und steckte ihr die Finger ins Loch, was sie geil winselnd abermals zum abspritzen brachte. Ich hatte mir einen Parkplatz an der nahe liegenden Autobahn als erstes Ziel ausgesucht. Als wir dort ankamen, parkte ich zwischen zwei Lastwagen, deren Fahrer gerade in der Raststätte waren. Ich befahl ihr auszusteigen und ihren Mantel abzulegen. Sie hatte mir gestanden, dass sie oft von gespielter Vergewaltigung geträumt hatte und dass sie es auch gerne recht grob mochte. Also zog ich sie an den Haaren vor das Auto, zwang sie dazu sich über die Motorhaube zu beugen. Dabei rutschte das winzige Röckchen ganz automatisch hoch und entblößte ihre drallen Arschbacken. Ich ging in die Hocke, zerrte ihr den Arsch auseinander und steckte ihr die Zunge in die immer weit geöffnete Rosette und züngelte und leckte sie wild und ungestüm, wobei ich ihr derb in die Schenkel grabschte. Die geile Sau zitterte wieder vor Geilheit und schon lief ihr der Schleim aus dem ausgefransten Fickloch. Dann erhob ich mich wieder, zog ihre Arme nach hinten, hielt ihr beide Handgelenke mit einer Hand fest und versohlte ihr mit der anderen Hand kräftig den Arsch. Dabei steckte ich ihr zwischendurch die Finger in die Votze oder den Arsch und rammelte sie brutal, um dann wieder ihre Arschbacken zu versohlen. Rosi quiekte und wimmerte, aber ich kannte keine Gnade. Die geile Schlampe zitterte am ganzen Körper und bekam einen Abgang nach dem anderen. Fast eine Viertelstunde traktierte ich sie so, dann hörte ich auf, weil mir jetzt die Handfläche vom Arschversohlen schmerzte. Ich zog sie an den Haaren zu mir und steckte ihr die Zunge in den Hals, was sie williggeil erwiderte. Dann befahl ich ihr wieder einzusteigen. Sie durfte ihren Mantel nicht überziehen, sondern musste jetzt mit hochgezogenen Röckchen wieder einsteigen, wobei ich ihr die Wackeltitten aus dem Ausschnitt zerrte und sie kurz aber sehr hart durchwalkte. Dann stieg ich ein und fuhr zum nächsten Ort, den ich mir ausgesucht hatte. Währen der Fahrt befahl ich ihr die Beine zu spreizen, dabei sollte sie sich mit einem Bein auf das Armaturenbrett abstützen, wozu ich ihren Sitz weiter nach hinten schob. Während wir auf der Autobahn fuhren musste sie mit ihren Eutern spielen und dabei die Votze wichsen. Dieser Aufforderung kam sie mehr als gerne nach. Vor allen Dingen geilte es sie gewaltig auf, wenn wir von anderen Fahrzeugen überholt wurden und die Leute einen kurzen Blick ins Wageninnere warfen. Sie walkte und knetete ihre Wabbeltitten, saugte an den großen Tittenwarzen, wobei sie versuchte, so viel wie möglich Tittenfleisch in das weitgeöffnete Schlampenmaul einzusaugen. Bald darauf erreichte ich die nächste Station unserer Perverstour. Es war ein leerstehendes Fabrikgelände, das unter anderem eine große Halle, sowie eine Menge von Stahltreppen vorwies. Ich befahl ihr auszusteigen, den Rock und das Oberteil abzulegen. Dann band ich ihr einen Strick, den ich im Kofferraum gefunden hatte, um den Hals. Mit weiteren Stricken fesselte ich ihr die Hände auf den Rücken und band ihr die Euter sehr straff ab. Das Tittenfleisch formte sich somit zu gigantischen Kugeln und als ich sie hinter mir herzog, wippten die riesigen Fleischkugeln derart, dass ich sofort einen Ständer bis zum Hals bekam. Dann band ich die Halsleine an einem über uns befindlichen Stahlträger, sodass sie ihren Kopf kaum noch bewegen konnte. Allerdings achtete ich darauf, dass sie genügend Luft zum atmen bekam, denn es sollte ja nur ein perverses Spiel ohne irgendwelche groben Verletzungen sein. Ich trat vor sie und knutschte zunächst einmal lange und ausgiebig mit ihr, wobei ich ihren, wie ein Pimmel vorstehenden, Kitzler grob wichste und es ihr alsbald unter lautem Stöhnen kam. Dann stellte ich mich vor ihr, zog ganz langsam meinen Gürtel aus der Hose, faltete ihn und versohlte ihr mit leichten Schlägen den Arsch. Sie jammerte und winselte und zitterte wie üblich am ganzen Körper vor Geilheit. Dabei forderte sie mich auf, mal richtig kräftig zuzuschlagen. Ich gehorchte und ließ denn Gürtel hart auf die Arschbacken tanzen, wobei ich ihr derb die Votze wichste. Natürlich schleimte sie mir dabei die Hand voll. Nun peitschte ich die gigantischen Euterkugeln, links und rechts klatschte der Gürtel auf die Milchkannen und meine geile Rosi schrie laut auf. Das gefiel ihr, denn als ich damit aufhörte flehte sie mich an, weiter ihre Titten zu verdreschen. Ich tat wie mir geheißen und die geile, perverse Schlampe bekam dabei einen Abgang nach dem anderen. Nach einiger Zeit ließ ich von ihr ab, löste den Halsstrick vom Stahlträger und nahm sie in die Arme. Die geile Sau zitterte noch immer unter den Auswirkungen ihrer unzähligen Orgasmen am ganzen Leib und ich knutschte lange und ausgiebig mit ihr. Ich flüsterte ihr ins Ohr, dass sie eine fantastische Frau wäre und ich sie sehr mochte. Sie schmiegte sich an mich und wir knutschten noch eine ganze Weile. Ich fragte sie, ob es jetzt nicht Zeit für weitere Spielereien wäre. Was für eine Frage, meinte sie und griff mir dabei an den Ständer. So zog ich sie an dem Halsstrick durch die Halle zu einem stählernen, schon etwas rostigem Gestell, das sich für mein nächstes Spiel sehr geeignet erschien. Mit meinem Taschenmesser schnitt ich ein paar Stücke von dem langen Halsstrick ab, zwang sie dazu sich so breitbeinig wie möglich hinzustellen und band ihre Fußgelenke mit den Stricken an die Pfosten. Dann musste sie sich nach vorne beugen, sodass sie mit dem Bauch auf das kalte Eisengestell lag, löste ihre Handfesseln und band die Handgelenke ebenfalls an das Gestell. Die Tittenfesselung blieb und somit war sie total hilflos und meinem Treiben ausgesetzt. Zunächst ließ ich den Gürtel wieder mit wohldosierten Schlägen auf die prallen Arschbacken tanzen, um dann zwischendurch meine Finger in die weit offen stehenden Nuttenlöcher zu bohren und sie heftig zu ficken. Rosi stöhnte und keuchte und schrie vor Geilheit und alsbald güvenilir bahis zeigte mir ihr heftiges Zittern an, dass es ihr mehrere male hintereinander gewaltig kam. Nun waren wieder die abgebundenen Kugeleuter dran. Ich knautschte und walkte sie derb, zog ihr die steinharten Nippel lang und schlug ihr mit der Hand links und rechts auf die enormen Fleischkugeln. Rosis Körper zitterte wie Espenlaub und laut schreiend kam es ihr wieder. Dann holte ich meinen Schwanz aus der Hose, stopfte ihn ins Schlampenmaul und fickte sie brutal. Sie würgte und jammerte, aber ich ließ erst von ihr ab, als es mir kam und ich ihr eine gehörige Portion Schwanzmilch ins Gesicht spritzte. Der Rotz lief ihr durchs Gesicht, was sie sichtlich genoss. Sie bettelte mich nach einer Ladung Pisse an. Diesen Gefallen erwies ich ihr nur zu gerne. Ich stellte mich vor ihr hin, hielt ihren Kopf an den Haaren in die gewünschte Position und pisste los. Sie stöhnte laut auf, als der Pissstrahl auf ihre Augen traf, wobei sie artig das Maul aufriss um meinen Blasensekt zu schlucken. Nachdem der letzte Tropfen vergossen war, schlug ich ihr den Pimmel ins Gesicht. Natürlich war es der perversen Sau wieder gekommen und ich ahnte schon, dass ihre schleimtriefende Schlampenvotze nach einem kräftigen Faustfick lechzte. Ich bohrte der Hobbynutte die Hand in das durchgefickte, ausgefranste und vom übermäßigen Gebrauch gutgedehnte Votzenloch und rammelte sie richtig hart durch. Sie schrie, jammerte und wimmerte vor Geilheit und zitternd kam es ihr ein paar Mal hintereinander.Dann entschied ich mich, der devoten Sau die Hand in die Kackritze zu stopfen. Brutal zwängte ich meine Hand hinein und rammelte die Kackvotze genauso hart durch, wie vorher das Nuttenloch. Rosi kreischte und schrie laut, aber ich wusste ja, dass sie keine Gnade wollte und auf diese Brutalotour stand. Urplötzlich schoss ihr ein gewaltiger Pissstrahl aus der Möse, wobei sie wie Espenlaub zitterte. Dann entschloss ich mich sie loszubinden. Frei von allen Fesseln nahm ich sie in den Arm und knutschte ausgiebig mit ihr, wobei ich sie nach Herzenslust befummelte und begrabschte. Ich befahl ihr, langsam vor mir herzugehen, wobei sie die Hände hinter dem Kopf verschränken sollte. Dabei geilte ich mich an ihren, bei jedem Schritt wild schaukelnden Fetttitten auf. Ich verpasste ihr dabei leichte Schläge mit dem Gürtel auf die ebenfalls wackelnden Arschbacken. So dirigierte ich sie zum Auto. Dort angekommen, lies ich sie auf dem Rücksitz platz nehmen. Wir erholten uns bei einer Zigarette und sie trank dabei einen großen Pappbecher Sekt, den ich wohlweislich mitgebracht hatte. Nachdem wir, vor allen Dingen sie, sich etwas erholt hatte, fragte ich sie, ob wir weitermachen sollen. Sie schaute mich an und meinte, dass sie noch lange nicht erledigt wäre, auch wenn die heutigen Schweinereien absolute Spitze waren. Genauso wollte sie schon immer benutzt werden. Sie gestand mir, dass sie mir vertraute, deshalb könne ich mit ihr machen was ich wollte. Sie wusste, dass sie devot veranlagt war und hatte sich immer einen verantwortungsbewussten „Meister“ gewünscht, dem sie willig gehorchen wollte und sie für alle möglichen schweinischversauten, perversen Spiele benutzen sollte. Ich griff ihr an die pitschnasse Votze und wichste sie derb, während ich ihr die Zunge tief in den Hals steckte und es dauerte nicht lange und schon kam es ihr wieder. Da kam mir eine Idee. Die Stricke hatte ich selbstverständlich mitgenommen und den Gürtel hatte ich auch wieder umgezogen. Aber zunächst goss ich ihr noch einmal den Pappbecher voll und da die Becher eigentlich für Bier bestimmt waren und einen ½ Liter fassten, war die Sektflasche schon geleert und Rosi angenehm beschwipst. Ich merkte, dass sie der Schwips noch geiler und vulgärer machte. Deshalb fragte ich sie, ob wir bei unseren wilden Spielen auch den dazupassenden Dirtytalk machen sollten. Sie stimmte begeistert zu. Und ich eröffnete ihr mein Repertoire an vulgären Ausdrücken und Beschimpfungen.Während ich sie Schlampe, Ficksau, Hobbynutte, Pisshure, Maulhure oder verfickte Drecksau nannte und ihre Löcher als ausgefranst, durchgefickt bezeichnete und ihr vorwarf, für jeden Schwanz der ihr über den Weg läuft die Beine breit zu machen und willige „Dreilochficksau“ zu sein, ein wandelndes Pissbecken das jeder benutzen darf wenn er will, knautschte sie ihre Euter und wichste ihr Votze und es kam ihr gewaltig. Nun war es an der Zeit mit unseren Spielen weiterzumachen.Sie musste sich in die Mitte der Rückbank setzen, die Beine gespreizt rechts und links auf die Vordersitze legen, wo ich Fußgelenke mit Stricken an den Stangen der Kopfstützen festband. Ich stopfte ihr dann als nächstes die Zunge in den Hals, die Hand in die Triefvotze und fickte sie hart bis es ihr wieder kam. Dann zog ich die Hand aus dem Mösenloch und bohrte ihr dafür vorsichtig die Sektflasche, natürlich mit dem Flachenboden zuerst, zwischen die großen, langen, ausgefransten Schamlappen. Zum Schluss schaute nur noch der Flaschenhals aus dem Hurenloch und die Schlampe keuchte und stöhnte laut vor Geilheit, während sie sich die Euter an den Nippeln lang zog. Nun stieg ich ein und wir fuhren los. Ich staunte immer wieder über ihre Orgasmusfreudigkeit und als ich sie fragte, ob sie ihre Abgänge einmal gezählt hätte, erwiderte sie, dass sie es schon auf 70 – 80 kleine und große Abgänge in einer Nacht gebracht hätte. Da war also noch reichlich zu tun.Während wir durch die Nacht fuhren, befahl ich meiner „Sklavin“, sich mit dem 10 cm dicken, harten Flaschenpimmel zu ficken. Willig griff sie mit beiden Händen den Flaschenhals und fickte ihre schleimige Nuttenvotze mit dem Glasmonsterschwanz, wobei sie laut stöhnte. Ich putschte sie dabei mit ordinärsten Beschimpfungen derart auf, sodass ihr nach kurzer Zeit laut schreiend ein langer, anhaltender, gewaltiger Orgasmus durchzuckte. Ich herrschte sie mit den Worten: „Los weitermachen, du verpisste Drecksau, rammel dir die Hurenvotze wund, du perverse Dreckschleuder, ich will, dass dir das Nuttenloch nachher wie ein Scheunentor auseinander klafft“. „Ja Herr, ich gehorche, ahhhh ist das geil“, antwortete sie und rammelte richtig los, bis es ihr wieder laut schreiend kam. Ich griff, während ich weiterfuhr, nach hinten und kniff und zwickte sie in das feste Schenkelfleisch und schon bald kam es ihr abermals. Ich befahl ihr, den Glaspimmel so tief wie möglich in Fickfut zu bohren und dann ihr Tittenfleisch zu walken. Sie gehorchte und knautschte und knetete ihre Wackelmelonen richtig geil durch, was ich durch den Rückspiegel beobachten konnte, wobei mir der Ständer bis zum Hals stand. Aber entscheidend war, dass die perverse Rosi, mit nackten Titten, gespreizten, gefesselten Beinen und Sektschwanz in der Votze ihre versaute Fantasie in der Öffentlichkeit austoben konnte. Und das tat sie mit größter Hingabe und Begeisterung.Mein nächstes Ziel war eine Brücke, unter der meistens 1-2 Penner ihr Nachtquartier aufgeschlagen hatten, aber das erwähnte ich ihr gegenüber nicht. Dort angekommen, löste ich ihre Beinfesseln und befahl ihr, die Flasche weiter tief in der Votze, auszusteigen. Das war gar nicht so einfach, aber mit meiner Hilfe gelang es. Nun stand die vor Geilheit zitternde Fickschlampe, nur mit der Ouvertstrumpfhose und ihren Nuttenstiefeln bekleidet vor mir. Sie presste die Schenkel zusammen, damit die Flasche ihr nicht aus der gedehnten und schleimigen Nuttenmöse flutschte. Sie atmete schwer und spielte wieder mit ihren Titten. Bevor es weiterging knutschte ich zunächst ausgiebig mit ihr und versäumte es dabei aber nicht, sie geil zu reden, indem ich sie mit obligatorischen Vulgärausdrücken belegte. Dann musste sie mir nachsprechen: „Sag, ich bin eine geile perverse Schlampe“. Zunächst flüsterte sie nur den Satz. Doch als ich ihr ein paar kräftige Schläge auf Arsch und Titten verpasste und darauf bestand, dass ich es laut hören wollte, sagte sie mit fester, lauter, aber vor Erregung zitternder Stimme: „Ich bin eine geile perverse Schlampe“. Dies lies ich sie ein paar Mal wiederholen, dabei wand sie sich vor Geilheit, was allerdings auch dem Riesen-Sektpimmel in ihrer Schleimfut geschuldet war. Als nächstes musste sie „Ich bin eine verkommene Schmuddelnutte“ sagen. Auch diesen Satz lies ich sie mehrere Male wiederholen. Für jeden mit Überzeugung gesagten Satz gab es einen Kuss als Belohnung. Dann stellte ich ihr ein paar Fragen. „Willst du in Pisse und Wichse baden?“ Sie bejahte. „Reißt du dir die Augen auf, um das Brennen der Wichse und Pisse zu genießen?“ Sie bejahte. „Willst du Pisse und Wichse schlucken?“ Sie bejahte abermals. „Bist du meine Privatnutte?“ Auch das bejahte sie. Dann verschnürte ich, mit dem Abschleppseil meines Wagens, ihre Oberschenkel, damit der Flaschenschwanz türkçe bahis in der Möse blieb und mit langsamen Trippelschritten bugsierte ich sie unter die abgelegene Brücke. Dort vernahm ich den starken Geruch von getrockneter Pisse. Während wir langsam weitergingen, wobei ich ihr zwischendurch mit der flachen Hand auf die Wabbeltitten schlug, kamen wir zu einer Stelle, an der eine alte vergammelte Matratze lag. Diese diente bestimmt den Pennern als Nachtlager. Hier angekommen, löste ich die Schenkelverschnürung und befahl ihr sich auf allen vieren hinzuhocken. Etwas zögerlich und angewidert tat sie wie ihr befohlen. Doch als ich sie rabiat mit der Fasche fickte, legte sie ganz freiwillig ihren Kopf auf das verranzte Ding, um mir den Arsch bereitwillig entgegen zu strecken, damit ich sie besser traktieren konnte. Dann holte ich meinen Schwanz aus der Hose, befahl ihr sich mit weitgespreizten Beinen auf den Rücken zu legen und sich die Augen aufzureißen. Auf der Stelle gehorchte sie und ich pisste ihr ins Gesicht und mit größtem Vergnügen auf die weit geöffneten Augen. Sie keuchte und stöhnte dabei, riss aber gleichzeitig den Mund weit auf, um meine Pisse gierig zu trinken. Was Rosi nicht bemerkte war die Tatsache, dass hinter einem Brückenpfeiler ein Penner unserem perversen Treiben beobachtete. Ich sah, dass er sich mit heruntergelassener Hose den Schwanz kräftig wichste. Ohne das es Rosi bemerkte, winkte ich ihn näher, wobei ich im durch den Finger am Mund zu verstehen lies, dass er ruhig sein sollte. Er raffte die Hose hoch und kam leise angeschlichen und während Rosi sich mit beiden Händen die Pisse über Geicht und Titten verrieb, deutete ich ihm an sie anzupissen. Trotz seines erstaunlich großen und steifen Pimmels, pisste er unvermittelt los. Ich befahl ihr Augen und Mund aufzureißen und der Penner pisste fast 5 Minuten lang mit harten aber dünnem Strahl auf Gesicht, Augen und Mund, während ich sie kräftig mit dem dicken, fetten Glaspimmel durchrammelte. Das perverse Pissluder jammerte, keuchte, stöhnte, wimmerte, jaulte, aber artig spielte sie Pissoir und schluckte gierig die warme Pissbrühe des Penners. Sie war nur noch ein vor Geilheit zitterndes Etwas und es überkam sie ein langer, nicht enden wollender Orgasmen. Nachdem der Penner sich ausgepisst hatte und wieder seine mächtige Latte wichste und die Schlampe wieder die Pisse auf Gesicht und Titten verrieb, flehte sie darum, die Flasche aus ihr maletrierten Votze zu nehmen. Ich entgegnete, dass sie die Flasche nur dann aus ihrer Nuttenvotze nehmen dürfe, wenn sie sie dafür sofort in ihre verkackte Arschvotze stecken würde. Sie antwortete zum Erstaunen des Penners „Ja, gerne“ und schrie laut als ich ihr das gläserne Monster mit einem Ruck aus der Votze zog. Ich befahl ihr sich auf allen vieren hinzuhocken und begann mit beiden Händen damit ihre Arschvotze zu dehnen und dann das gläserne Monster in die Kackritze zu bohren. Der Penner wichste verblüfft noch heftiger seinen prächtigen Ständer. Ich fickte sie jetzt kräftig durch und der nächste Abgang lies nicht lange auf sich warten. Nun befahl ich dem Penner sein Dickdödel in Rosis Nuttenmaul zu stopfen und sie kräftig mundzuficken. Aufgegeilt tat er wie geheißen, rammte ihr den stinkenden Prügel tief in den Schlund, sodass sie sich wand und schwer würgte, ergriff mit beiden Händen ihren Kopf und verpasste ihr einen sehr derben, brutalen Mundfick, derweil ich weiterhin ihren prallen Arsch mit der dicken Flasche traktierte. Rosi schnaufte und keuchte, lies alles mehr als willig mit sich geschehen und bekam einen Abgang nach dem Anderen. Dann stöhnte der Penner laut auf und jagte ihr eine riesige Portion Schwanzmilch in den Hals, die sie gierig schluckte und dabei selbstredend wieder einen Abgang bekam. Mittlerweile hatte sich der von mir schon erwähnte zweite Penner herangeschlichen, der ebenfalls mit herabgelassen Hose seinen Schwanz wichste. Ich winkte ihn heran und kaum das der Eine seinen noch halbsteifen Pimmel aus ihrem Mund zog, jagte der Nächste seine Fickrute ins Nuttenmaul und rammelte ohne Erbarmen los. Und Rosi zitterte nur noch am ganzen Körper, sie war die reine Geilheit.Ich zog die Flasche aus dem Arsch und geilte mich an dem Anblick des weit aufgerissenen Scheißloches auf, befahl aber dann dem schon abgemolkenem Penner, dass er sie mit der Hand arschficken solle. Gierig rammte er seine Faust in das dargebotene Kackloch und rammelte äußerst brutal los, während sie weiterhin von dem Anderen Oral vergewaltigt wurde. Ich griff ihr an die wild schaukelnden Riesenmelonen und walkte und knautschte sie so fest ich konnte. Dann kam es dem Mundficker und laut keuchend rotzte er ihr seine Ficksahne in den gierig schluckenden Schlund. Nun befahl ich ihr, sich wieder auf den Rücken zulegen und die Beine breit zu machen. Sie gehorchte auf der Stelle und ich befahl dem zweiten Penner sie in der Votze faustzuficken. Kaum ausgesprochen, rammte er ihr auch schon die Faust in die weit offen stehende Votze und meine Schlampe verdrehte geil die Augen, griff sich an die Euter und zog sie an Nippeln lang. Der zweite Penner musste sich nun so über sie beugen, um sie wieder mundzuficken. Rosi keuchte geil und laut und fasste dem Kerl an die Eier und knetete sie kräftig durch, was Widerrum ihn lauthals stöhnen lies. Ich beschäftigte mich weiter mit ihren fantastischen Melonentitten, während Penner 2 ihr einen Abgang nach dem Anderen durch rabiates Faustficken bescherte. Es dauerte nicht lange und der Mundficker rotzte ihr die nächste Riesenportion Ficksahne in den Schlund. Nun unterbrach ich die Sache, befahl Rosi sich leicht nach vorn gebeugt hinzustellen, gab den Pennern den Befehl, sie mit der Hand in Arsch und Votze durchzurammeln. Das ließen sie sich nicht zweimal sagen, bohrten ihre schmuddeligen Fäuste in die dargebotenen, weitgedehnten Schlampenlöcher und besorgten es ihr richtig hart, während ich ihr nun den Schwanz ins Maul knallte und sie rabiat mundfickte. Die beiden Penner wechselten sich des Öfteren in den Löchern ab, griffen ihr nun in das gewaltige Tittenfleisch und walkten ihr die Milchkannen durch und ich bemerkte an Rosis gewaltigem Körperzittern, dass diese Behandlung ganz nach ihrem Geschmack war. Ich selbst platzte vor Geilheit und sprühte ihr die Ficksahne ins Maul und lies sie abermals kräftig schlucken. Dann sagte sie mit zitternder Stimme, dass sie pissen müsste. Ich befahl den Schmuddelböcken ihre Fäuste aus den Schlampenlöchern zu nehmen, zog Rosi an den Haaren rücklings auf die verkeimte und schon vollgepisste Matratze, zog ihre Beine nach hinten und befahl ihr, sich ins Gesicht und Maul zu pissen. Kaum lag sie da, schoss ihr ein gewaltiger Strahl aus der Pissritze ins Gesicht. Das Maul weit geöffnet, schluckte sie gierig ihre warme Sieche, während die beiden Schmuddelficker schon wieder einen Ständer hatten und laut keuchend wichsten. Als Rosis Quelle versiegte, ließ ich ihre Beine los, bugsierte sie in die Bauchlage und stuckte ihr Gesicht in die versiffte, vollgepisste Matratze. Ich packte sie an den Haaren und rieb ihr Gesicht brutal durch die Pisse. Die Penner beschäftigen sich wieder mit Faustficken und begrabschten ihren Körper, wobei einer von ihnen mit kräftigen Schlägen auf die Arschbacken dreschte. Rosi schrie laut auf vor Erregung, während die Penner mit hämisch grinsenden Gesichtern ihre Perversionen an ihr verübten. Rosi war jetzt richtig in Ekstase, feuerte die Beiden mit vulgären Worten, wie „Los, ihr Säue zeigt es mir, ist das alles was ihr draufhabt, ihr verpissten Dreckschweine, fickt mich durch, los, ich will dass ihr es mir richtig besorgt, rammelt mir richtig die Löcher durch ihr versoffenen Schlampenficker, fickt mich, ihr Schweine“, noch an, um kurz darauf laut schreiend zu kommen, wobei sie laut „mir kommt’s, ja jetzt kommt’s mir, jetzt ahhhh, ist das geil, macht weiter ihr Pisser, ich will noch einen Abgang“. Und die beiden drehten sie in jede erdenkliche Stellung, wobei sie brutal und sadistisch ihre Nuttenlöcher im rasenden Tempo faustfickten und mit der freien Hand ihre Euter maletrierten. Kurz darauf schrie sie wieder „Mir kommt’s, mir kommt’s, ihr perversen Schweine was macht ihr mit mir, nicht aufhören, los schneller, schneller, gleich kommt’s mir wieder ahhhhhhhhh“. Nach fast einer halben Stunde und unzähliger „Mir kommt’s, mir kommt’s schon wieder, herrlich, das ist so geil, weitermachen“, ließen die Beiden erschöpft von ihr ab. Rosi lag auf der Pissmatratze und wälzte sich, am ganzen Körper schon nicht mehr zitternd, sondern bebend, hin und her. Die Beiden hatten aber noch immer einen Ständer und so befahl ich dem dickeren von den Beiden sich rücklings hinzulegen, befahl Rosi sich auf ihn zu setzten und sich den Pennerpimmel in die Kackritze zu schieben, während güvenilir bahis siteleri ich dem anderen Ficker befahl, sich hinter sie zu hocken und ebenfalls seinen großen, fetten Prügel in das Scheißloch zu stecken. Nun legten beide los und Rosi keuchte laut und stammelte geiles Zeug wie „ja das tut gut, ahhhh, fickt mich, fickt mich, nicht aufhören, greift mir an die Titten, ihr perversen Schweine, los rammelt mir den Arsch durch, ja, das ist so geil, los, weiterficken“, wobei sie den Kopf des untenliegenden Penners zwischen ihren dicken Euter presste, sodass dieser nach Luft schnappte. Der hinter ihr hockende Kerl grabschte nun ihre Euter und zog sie an den großen, steinharten Nippeln bis auf den Rücken, sodass sie sich berührten. Rosi stammelte „ja mach weiter, das ist saugeil, greif mir richtig in die Euter, darauf steh ich, ja, mir kommt’s, ahhhhh, los packt mich ihr versifften Scheißkerle und knetet mir richtig die Titten durch, noch kräftiger, habt ihr nichts in den Armen, ihr Möchtegerne und rammelt schneller und tiefer in den Arsch, ahhhh, ja so ist es richtig, ja das ist schön“. Die Beiden parierten und vier Hände krallten sich brutal ins Tittenfleisch und sie rammelten wie die Berserker ihrem Arsch. Rosi schrie und keuchte und stammelte geil: „Nicht aufhören, nicht aufhören, fickt mich, fickt mich bis ich komme, los greift mal richtig mit Männerkraft in die Titten, mir kommt’s gleich, jaaaa, so ist es richtig, kommt, macht mich fertig, jaaa, so ist’s richtig, so will ich von euch in den Arsch gefickt werden, nicht aufhören, kommt, richtig die Titten durchkneten, ich brauch´s richtig hart, jaaaa, fickt mich, jaaa, so ist richtig, ahhhh, ist das geil“. Der untenliegend Dicke saugte an den Warzen und biss hinein. Dann befahl ich Rosi sich rücklings auf den Untenliegenden zu setzen und sich nach hinten zu lehnen, damit der Andere auch seinen Schwanz wieder in die willige Kackvotze stecken konnte und schon rammelten die Beiden wieder los, wobei sie sich wieder mit allen Händen brutal in ihren Riesenmelonen verkrallten. Rosi zitterte am ganzen Körper und schrie laut vor Lust und Geilheit während sie wieder die Beiden anstachelte. „Jaaaa, so ist es gut, nicht nachlassen, ihr seid doch richtige Fickhengste, schön mit viel Kraft die Titten durchkneten und das Kackloch durchrammeln, ahhhh das tut gut, so ist’s richtig, fickt mich richtig durch, ich brauch das, ohhhhhhh meine Votze läuft aus, ihr geilen Böcke, besorgt´s mir richtig, jaaaaaaaaa“. Nun saugte und biss der andere in ihre Warzen, während sie weiterhin laut keuchend ihre Schwänze in rasendem Stakkato in ihren Darm rammten. Dann gab ich den Befehl nun die Schwänze in die Votze zu knallen. Die beiden recht kräftig gebauten Pennerpimmel flutschten bis zum Anschlag in die triefnasse Schlampenvotze und rammelten sofort im wilden Tempo los, wobei sie das brutale Tittenwalken nicht vergasen. Nun war es um Rosi geschehen, sie kreischte und schrie und stöhnte und stachelte sie wieder mit aufgeilenden Worten an, wobei sie extrem die Beine spreizte. „Ihr fickt mich so geil, das gefällt mir, so will ich gefickt werden, ihr stinkenden Schweine, ahhhhhhhhhh mir kommt’s, jaaaaaaa mir kommt’s, meine Votze läuft aus, macht weiter, nicht aufhören, mir kommt’s schon wieder, ahhhhhhhhhhh ist das geil, macht mich fertig, jaaaaaaa mir kommt’s noch mal, ohhhhhhhh, ahhhhhhhh und nochmal jaaaaaaa“. Rosi Votze schleimte und schleimte, der unterliegende Dicke zog sie an den Haaren und steckte ihr die Zunge in den Hals. Rosi zitterte und bebte und bekam einen Abgang nach dem anderen. Nun streckte der Andere seine Zunge in den Hals und Rosi stöhnte, quiekte, jammerte im Orgasmusrausch.Nun befahl ich den Kerlen ihre Schwänze rauszuziehen und Rosi, sich breitbeinig hinzuhocken und ihre Augen aufzureißen. Zu Dritt stellten wir uns ganz dicht vor ihr hin und wichsten unsere Schwänze. Ich befahl den Beiden, ihren Rotz in die weit aufgerissenen Augen zu spritzen. Kaum ausgesprochen, kam es dem dickeren der Beiden und rotzte ihr kräftig auf die Augen, was Rosi mit „ja, mehr, das ist so saugeil, mir kommt’s gleich wieder“ kommentierte, wobei ihr die Ficksahne schon durchs Gesicht ran. Auch der Penner mit dem kräftigen Pimmel sprühte ab, und schon wieder klatschte ihr die Brühe aufs Auge, was sie wieder mit „ ja, das tut gut, herrlich, Wahnsinn, ist da geil“ begleitete. Zum Schluss kam es mir und auch ich rotzte ihr den Pimmelsaft aufs Auge, was Rosi wieder zu „ist das geil, das ist so herrlich pervers, ich könnte mich von früh bis spät besamen lassen, ich liebe es, wenn mir richtige Kerle aufs Auge wichsen, das ist so herrlich demütigend, dabei kommt’s mir am schnellsten“ veranlasste. Die Wichse lief ihr Bächen durchs Gesicht, dann schaute sie uns mit total verkleisterten Augen an und flehte: „ Jetzt will ich eure Pisse, los pisst mir kräftig ins Gesicht, na los ihr Schlappschwänze, oder soll ich mir ein paar richtige Kerle holen, los pisst mir in die Fresse, ich schlucke alles, los ich will Pisse saufen, ihr Hurenböcke“. Dieser Aufforderung kamen wir gerne nach und fast gleichzeitig klatschten drei kräftige Pissstrahlen in ihr Gesicht und den Mund und die geile verkommene Pissnutte soff und schluckte was das Zeug hielt. Dann schickte ich die total erschöpften und schweratmenden Penner weg, fragte sie aber, ob sie immer hier nachts anzutreffen wären. Sie bejahten und meinten, dass sie gerne wieder beim nächsten Mal mitmachen würden. Ich fragte sie, ob sie noch ein paar Typen mit kräftigen, ausdauernden Schwänzen und mit Sperma prallgefüllten Eiern kennen würden. Sie nannten mir 5-6 Namen und ich flüsterte ihnen zu, während Rosi sich noch immer geil auf der vollgepissten Matratze wälzte, ich würde mich rechtzeitig bei ihnen melden, wenn ich wieder eine Piss- und Fickorgie organisieren würde. Ich machte ihnen aber eindrücklich klar, dass ich der absolute Boss bin und jeden, der sich nicht an meine Anweisungen halten, zum Teufel jagen würde. Sie nickten und verschwanden.Die von Kopf bis Fuß mit Sperma und Pisse besudelte Schlampe wälzte sich noch auf der Matratze, wichste ihre Votze und saugte an ihren Nippeln. Ich riss ihr brutal die Beine auseinander und rammte ihr ohne Gnade die Sektflasche in die wie ein Scheunentor offen stehende Schlampenvotze und zog sie an den Haaren hoch. Zitternd und erschöpft stand sie vor mir. Ich nahm wieder das Abschleppseil, schnürte die Oberschenkel wie ein Paket zusammen, und bugsierte sie dann langsam Richtung Auto. Dabei hielt ich sie an den Haaren fest, damit sie nicht fiel, wobei ich es mir nicht verkneifen konnte, ihr ab und zu ein paar kräftige Hiebe mit dem Gürtel auf den Arsch zu verpassen. Sie keuchte schweratmend und wortlos erreichten wir den Wagen. Dort angekommen, befreite ich sie von den Fesseln, und zog langsam die Fickflasche aus der durchgerammelten Nuttenmöse. Rosi sagte kein Wort, sie war fix und fertig. Ich nahm sie in die Arme und sie kuschelte sich regelrecht an mich und ich streichelte und küsste sie zärtlich. Ihr von Sperma und Pisse besudelter Körper zitterte, deshalb legte ich ihr den Mantel über und ließ sie im Auto Platz nehmen. Sie lehnte sich ermattet zurück, der Mantel klaffte auseinander und ließ den vollen Blick auf die Riesenmöpse frei, die mit Griffspuren rauer Männerhände übersät waren. Ich gab zu, dass ich noch nie eine Frau kennen gelernt hatte, die derart auf ultrabrutales Tittenkneten stand. Sie spreizte die Beine, soweit es möglich war, legte eine Hand auf ihre maletrierte Votze und schloss total entspannt die Augen, wobei sie zufrieden lächelte. Ich stieg ein, suchte im Radio entspannende Musik und fuhr nach Hause.Mittlerweile war es schon nach 3 Uhr als wir ankamen und glücklicherweise fand ich einen Parkplatz vor der Haustür. So konnten wir schnell und unbemerkt ins Haus und in die Wohnung kommen. Rosi konnte sich kaum auf den Beinen halten, geschwächt durch unzählige Orgasmen. Ich trug sie die Treppen zu meiner Wohnung hinauf, legte sie auf die Couch und ließ ein Bad ein. Schnell war sie entkleidet, wobei ihre Ouverthose zerrissen war, sodass ich sie gleich entsorgte. Ich trug sie nackt ins Bad und legte sie vorsichtig in das guttemperierte Schaumbad, dabei schnurrte sie wie ein Kätzchen. Auch ich zog mich nun aus, stieg aber nicht in die Wanne, sondern wusch sie ganz zart mit einem Naturschwamm, wobei sie sich wonnig räkelte und mein fürsorgliches Tun genoss. Erst als sie von Kopf bis Fuß eingeseift und gewaschen hatte, stieg ich ins Wasser und reinigte mich. Auch ich spürte jetzt eine tiefe Zufriedenheit in mir und ich musste aufpassen, dass ich nicht einschlief. Während das Wasser ablief, duschten wir uns ab, dann wickelte ich sie in ein großes Badetuch und trug sie ins Schlafzimmer und legte sie behutsam aufs Bett. Ich trocknete mich ebenfalls und legte mich neben sie. Bislang hatten wir nicht ein einziges Wort gesprochen, irgendwie brauchten wir das auch nicht. Sie kuschelte sich an mich und während ich sie zärtlich streichelte, schliefen wir beide erschöpft ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

kartal escort didim escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort ankara escort escort ankara seks hikayeleri izmir partner escort kartal escort konyaaltı escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis porno izle sakarya escort webmaster forum