Urlaubserlebnisse

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Adorable

UrlaubserlebnisseAls ich von der Schule nach Hause kam, hätte ich eigentlich gut gelaunt sein müssen. Es war der letzte Schultag vor den Ferien. Aber in den letzten Wochen wurde es immer unerträglicher zu Hause. Schon vor Monaten war klar, dass mein Vater ausziehen würde, aber irgendwie – ob meine Eltern es doch noch einmal versuchen wollten oder er sich entschuldigte – hatte es sich bis jetzt hingezogen. Wie immer in der letzten Zeit schloss ich vorsichtig die Wohnungstür auf. Wir wohnten in einer großen Dreizimmerwohnung, die sich meine Mutter eigentlich nicht leisten konnte, wenn mein Vater als Hauptverdiener ausfiel. Aber es war ruhig, zu ruhig, war mein Gedanke, da ich jederzeit damit rechnete, dass Geschirr, Vasen oder sonstige Deko an mir vorbeiflog, das den Kopf meines Vaters treffen sollte.Ich ging durch den Flur und versuchte ein Geräuschquelle auszumachen. Aus der Küche vernahm ich kein Geräusch. Normalerweise wäre meine Mutter, wenn sie mich zurückerwartete, dort und bereitete mir Essen zu. Sie saß still auf dem weißen Sofa im Wohnzimmer. Die Hände hatte sie gefaltet in den Schoß gelegt, ein Taschentuchzipfel war dazwischen zu sehen. Sie trug ein Kostüm mit nachtblauem Rock, das hieß, dass sie am Vormittag gearbeitet hatte. Ich näherte mich ihr. Sie hatte mich gehört und gab ein kaum wahrnehmbares Zeichen, dass ich mich neben sie setzen möge.Das tat ich und sie sprach ruhig, ohne ihren starr nach vorn gerichteten Blick zu ändern. ‚Er ist weg‘ und atmete tief aus. Es war kein unterdrücktes Weinen in ihrer Stimme zu hören. Ich sah sie an. Ihr wegen ihren schmalen, geraden Nase und den ebenso wohlgeformten Wangenknochen jung wirkendes Gesicht war geschminkt, nichts war verlaufen, dass auf einen Heulflash hingewiesen hätte. ‚Als ich von der Arbeit nach Hause kam, lagen die Schlüssel auf der Kommode im Flur und ein Zettel darunter.‘ Das Papier lag auf dem gläsernen Wohnzimmertisch. Wieder ein leichtes Zeichen, dass ich ihn nehmen und lesen könne. Natürlich verstand ich mich blind und wortlos mit meiner Mutter, aber auch war uns wichtig, dass wir niemals etwas ohne dieses Verständnis füreinander tun würden. Ich las leise. Eigentlich nur Geschwafel und nichts, dass wir nicht schon längst wussten; eine Andeutung, dass er in eine andere Stadt zog. Wir ahnten natürlich, dass es Rotterdam wäre, weil sein Arbeitgeber dort war, aber im Grunde war es egal.Plötzlich schnaufte meine Mutter, als wäre sie von einem Gedanken überrascht und amüsiert. Ich blickte von dem Zettel zu ihr. Ihre Mundwinkel hatten sich beinahe grotesk wie beim Joker verzogen, als sie sagte: ‚Wir hatten noch einen Urlaub geplant, wir Drei zusammen bahis şirketleri am Plattensee.‘ – ‚Das weiß ich doch‘ wollte ich ebenso die Stille durchbrechen. – ‚Wollen wir … ich meine … fahren wir trotzdem?‘ fragte sie beinahe ängstlich, als würde ich nein sagen können. ‚Klar, ist doch alles geplant.‘ Aber das reichte mir nicht, und um mehr Überzeugung reinzubringen, fügte ich noch an: ‚Wäre doch schade um das Geld, dass wir schon bezahlt haben.‘ Meine Mutter wandte ihren Blick endlich zu mir. ‚Er‘ sagte sie und wir lachten.Sie schien schon etwas darüber nachgedacht zu haben: ‚Wir hätten eh‘ nicht stornieren können, aber eine Umbuchung können wir noch machen. Das zusätzliche Einzelzimmer für dich canceln wir, dann bleibt uns noch etwas Taschengeld.’ Ich nickte nur. Natürlich war es sinnvoll, dass wir nicht ein Doppel- und ein Einzelzimmer brauchten, aber mir war nicht bewusst, dass ich mit meiner Mutter in einem Bett schlafen müsste. Sie ahnte meine Bedenken, die in mir aufstiegen und meinte: ‚Mein Schatz, das Doppelzimmer hat zwei Einzelbetten, dein Vater und ich haben schon seit Jahren nicht im selben Bett geschlafen …‘ Ich spürte, dass sie noch etwas weiter dachte, aber wurde nun etwas aufgeregt und die Sorgen über den Verlauf der Ferien schlugen langsam in Vorfreude um.Ganz so glücklich verlief es aber dann doch nicht. Der Flug war sehr unruhig, der Empfang im Hotel wenig gastlich und das Zimmer sah auch nicht so aus wie im Prospekt. Ich wollte gute Laune ausstrahlen und versuchte meine Mutter auf andere Gedanken zu bringen. Sie wollte sich nicht anmerken lassen, dass ihr die Trennung doch zu schaffen machte, aber mir entging die Halbherzigkeit nicht, mit der sie an den zwei im Voraus gebuchten Ausflügen teilnahm. Daher war ich froh, dass sie sich keine Sorgen zu machen schien, als wir einmal die Strandpromenade entlang spazierten. Viel lieber hätte ich am Strand gelegen, aber mit meiner gutaussehenden Mutter bei Sonnenschein zu flanieren war nicht das Schlimmste. Sie schaute in die Läden; dazu schob sie die Sonnenbrille in ihr Haar und blinzelte immer erst. Das sah sehr süß aus. Eine Weile standen wir vor einer Bude, die unscheinbar war. Keine üppige Auslage, nur ein paar bunte Zettel, die wir nicht recht zu deuten wussten. Sie ging voraus, ich folgte. Hinter einem Vorhand kam ein stämmiger Kerl zum Vorschein. Er musterte meine Mutter und mich. In sehr gebrochenem English versuchte er ein Gespräch zu beginnen. Offensichtlich hielt er uns für ein Paar. An den üppigen Tattoos an seinem gesamten Körper realisierte ich, worum es sich handelte, und auch meine Mutter schaltete, bedankte sich und zog mich an der bahis firmaları Hand hinaus.Draußen angekommen stellte sie sich vor mich und sah mich an. Ihre Hand ließ sie nicht los, sondern drückte sie fester. ‚Momma …‚ stammelte ich; ich hatte erstmals keine Ahnung, was sie dachte und vorhatte. Sie kam mit ihrem Oberkörper näher, dass ich ihre Brustwarzen durch mein Tshirt, ihr Bikinioberteil und Top spürte. ‚Nenn mich nicht mehr so …‘ hauchte sie, küsste mich sanft auf den Mund und drehte sich um. Das Kribbeln in meinem ganzen Körper ließ nicht nach, bis wir Hand in Hand wieder im Hotel angelangt waren.Am nächsten Tag gingen wir zu dem Tätowierer und ich hielt die ganze Zeit, in der sie sich ihr erstes Tattoo stechen ließ, ihre Hand. Der Tätowierer nickte uns zu, als er fertig war. ‚Für deinen jungen Lover das selbe Motiv?‘ Ich wurde rot, aber meine Mutter schüttelte nur freundlich den Kopf.Für uns begann der Urlaub, wie ich ihn mir wünschte. Die Fröhlichkeit kehrte in meine Mutter zurück. Wir lagen am Strand unter einem Sonnenschirm. Meine Mutter drehte sich auf den Bauch, während sie das Bändchen ihres Oberteils löste und ich für einen Moment ihre Brustwarzen sehen konnte. Das war an sich nichts Ungewöhnliches, aber seitdem der Tätowierer uns ein Liebespaar genannt hatte und mich das frische Tattoo jeden Moment daran erinnerte, wuchs mein Schwanz bei jeder Bewegung meiner Mutter, wenn ich das Tattoo eincremte … und jetzt wollte sie, dass ich ihr den Rücken eincremte. ‚Du hast ja Übung, komm, Lover.‘ neckte sie mich. Mit einem ziemlichen Rohr, das vielleicht die umliegenden Strandbesucher nicht sahen, aber meiner Mutter nicht verborgen blieb, cremte ich ihren Rücken ein. Als ich an ihrem Nacken war, seufzte sie wohlig und winkelte ihre Arme an. So konnte ich ihre sideboobs sehen und meine Latte stand ganz. ich schmierte weiter. ‚Komm, mein Lover, mach weiter, tiefer‘ stöhnte sie leise und erregt. ich beugte mich etwas weiter über sie. Meine Hand glitt unter das Bikinihöschen zwischen ihre prallen Arschbacken. Über mich selbst erschrocken fuhr ich schnell zurück und nahm noch etwas Sonnenmilch aus der Flasche auf meine Hand. Eher zitternd als sicher legte ich meine Hand auf ihre Schulter, wo das Tattoo war. Die Hand meiner Mutter war nun direkt an der Ausbeulung meiner Badehose. Ich sah mich panisch um. Niemand nahm Notiz. Meine Mutter räkelte sich etwas und nun lag ihr Kopf bei ihrer Hand. Ich rieb die Sonnencreme von der Schulter erst zu ihrem Nacken, dann bewegte ich mich langsam zu ihrer Flanke. Meine Mutter fingerte unter meine weite Badehose und meinen harten Ständer darunter hervor und steckte die Eichel kaçak bahis siteleri in ihren Mund. Meine Hand war an ihrer Brust angelangt und ich knetete, während sie langsam mit ihrer Zunge um meine Eichel spielte. ich war so erregt, dass ich nach kürzester Zeit abspritzte. Meine Mutter nahm alles in ihrem Mund auf. Nach der sechsten Zuckung richtete sie sich auf. Ich hatte meine Hand immer noch an ihrer Brust, die ich aber nun lösen musste. Ihre tollen Euter baumelten vor mir. Meine Mutter legte den Kopf etwas zurück und öffnete ihren Mund, der voller Sperma war. Sie schloss ihn wieder und lächelte. Dann schluckte sie und öffnete den Mund wieder, um zu zeigen, dass er jetzt leer war.Ich hatte keinen Blick mehr für die vielen Oben-Ohne-Strandbesucherinnen, ich dachte nur noch an meine Mutter und den Blowjob, den sie mir gerade am Strand gegeben hatte und bekam allein davon einen Ständer. Nach einem richtig heißen Nachmittag und hinreichender Abkühlung im Meer machten wir uns auf den Weg zurück. Es war in keiner Weise unauffällig, aber um meine Latte zu tarnen, ging sie vor mir her und fummelte mit ihren Händen in ihrem Rücken an der Beule in meiner Hose herum. Da viele Liebespaare hier waren, fiel es wohl nicht so auf, und auch im Hotel schien niemand zu wissen und vor allem sich auch niemand dafür zu interessieren, dass das Liebespaar auf Zimmer 418 Mutter und Sohn war. Auf dem Weg ins Zimmer auf dem Flut drehte sich meine Mutter lachend um und küsste mich, mit Zunge. Mir sackten beinahe die Knie weg, da das meiste meines Blutes zu meinem Penis unterwegs war. Wir schafften es noch ins Zimmer und aufs Bett. Meine Mutter zog ihren Bikini vom Leib und meine Badeshorts zu meinen Knien, auf denen ich auf dem Bett hockte. Außer Atem nahm sie meinen Kolben in den Mund, ließ sich dann aber extatisch nach hinten fallen. ‚Leck mich, Lover‘ konnte ich kaum verstehen, aber ich wusste, was sie wollte. Ich sah die vor Nässe glitzernden Vagina meiner Mutter; befeuchten musste ich sie mit meinem Cunnilingus wahrlich nicht, aber diese Einladung brachte mich fast zum Explodieren. ich stürzte mich zwischen die Schenkel meiner Mutter und leckte sie vom Damm bis zur Klitoris. Ich fuhr mit meiner Zunge durch ihren Schlitz und so tief in sie hinein, wie ich konnte. Ich war schon wieder dicht davor zu kommen, so geil schmeckte der Mösensaft meiner Mutter. ‚Jetzt nimm mich’ schrie sie, nachdem sie meinen Kopf mit beiden Händen an ihre Fotze und ihre Oberschenkel gegen meine Ohren gedrückt hatte. Als folgsamer Sohn tat ich, wie mir befohlen war. Dieser Urlaub war nicht das letzte Erlebnis mit meiner Mutter, das uns sehr nahe zusammengebracht hat. (siehe Sequels Rettung vor Goliath https://xhamster.com/stories/rettung-vor-goliath-1027077 , Neue Nachbarn https://xhamster.com/stories/neue-nachbarn-1027404 , Mädchen-WG https://xhamster.com/stories/die-m-dchen-wg-9673517 …)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

kartal escort izmir partner escort kocaeli escort kocaeli escort antep escort tuzla escort kayseri escort esenyurt escort avcılar escort izmir escort izmir escort izmir escort ataköy escort gaziantep escort istanbul travesti istanbul travesti istanbul travesti ankara travesti almanbahis almanbahis almanbahis yeni giriş almanbahis giriş almanbahis giriş isveçbahis giriş isveçbahis yeni giriş isveçbahis isveçbahis giriş isveçbahis yeni giriş şişli escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis mersin escort seks hikayeleri ankara escort gaziantep escort film izle malatya escort bayan kayseri escort bayan eryaman escort bayan pendik escort bayan tuzla escort bayan kartal escort bayan kurtköy escort bayan ankara escort şişli escort escort mecidiyeköy